Krankheitsvortäuschung von Mitarbeitern


Als Arbeitgeber sind Sie an zuverlässigen, leistungsfähigen und vor allem gesunden Mitarbeitern interessiert und natürlich auf diese Eigenschaften Ihrer Angestellten angewiesen. Sicherlich treffen sie auf einen Großteil der Beschäftigten zu, doch leider nicht auf alle. Manche Arbeitnehmer fallen durch ungewöhnlich häufige Krankmeldungen auf.


Sie haben vielleicht schon den Verdacht, dass der eine oder andere Mitarbeiter gar nicht krank ist, sondern sich ein bisschen Freizeit gönnt oder sich nebenher noch illegal etwas dazuverdienen möchte. Kontaktieren Sie die Detektive der Kurtz Wirtschaftsdetektei Münster, um sich Gewissheit zu verschaffen: 0251 7009 0014.


Für viele verlockend: ein langes Wochenende


Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind jährlich im Durchschnitt rund 12 Tage krank, bei Beamten ist die Anzahl der Krankheitstage in etwa doppelt so hoch. Im Gegensatz zu Arbeitern und Angestellten, die nach sechs Wochen Krankenstand keine Lohnfortzahlung mehr durch den Arbeitgeber erhalten, ist dies bei Beamten anders, was dazu führt, dass diese auch aufschiebbare Behandlungen (z.B. kleinere kosmetische Operationen) während des Arbeitslebens und vor der Pensionierung durchführen lassen. Durchschnittlich liegen den Sozialversicherungsträgern täglich Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) von rund 3,5 % der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern vor, doch nicht alle Krankmeldungen fußen auf einer Erkrankung (Aug. 2014 – Aug. 2015).


Auffallend ist die Verteilung der Krankheitstage: Rund 35 % der Krankmeldungen erfolgen an einem Montag, doch bspw. nur 16,7 % an einem Mittwoch (2013). Der eine oder andere Arbeitnehmer mag sich bei sportlichen Aktivitäten am Wochenende verletzt haben, doch ein nicht geringer Teil der Arbeitnehmer verlängert mit einer AU die gefühlt zu kurze Freizeit. Wenn auch in Ihrem Unternehmen ein Mitarbeiter häufiger den „blauen“ Montag genießt, dann wenden Sie sich an unsere Detektive in Münster, um Klarheit über die Loyalität Ihres Mitarbeiters zu erlangen: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de.


Krankfeiern, Lohnfortzahlungsmissbrauch, Wirtschaftsdetektei Münster, Wirtschaftsermittler Münster
Leider nehmen sich viele Arbeitnehmer Bob Geldofs Hit "I Don't Like Mondays" zum Motto bei der Arbeitsausführung und verlängern die aus ihrer Sicht viel zu kurzen Wochenenden eigenwillig.

„Krankheit“ hat viele Ursachen


Die Gründe für eine Krankheitsvortäuschung sind vielfältig: Die Tochter hat eine Ballettaufführung, der Sohn ein wichtiges Fußballspiel, Oma wird 80 Jahre alt oder die Eltern feiern Silberhochzeit. Alles Ereignisse, an denen man gern Anteil haben möchte, doch mit einer falschen AU schädigt man den Arbeitgeber, der für die Lohnfortzahlung keine Leistung erhält, die Sozialversicherungsträger, denen – nicht nur im Fall einer Krankengeldzahlung – Kosten entstehen, und damit die Gesellschaft, also uns alle.


Auffallend sind auch die Ballungszeiträume der Krankmeldungen: Primär um Ostern, in und um die Sommerferien, um die Herbstferien und um Weihnachten herum steigern sich die Krankmeldungen von o.g. 3,5 % auf bis zu 4,6 %. Die Kollegen des kranken Mitarbeiters müssen seine Arbeit zusätzlich zu ihrer eigenen erledigen, als Unternehmer müssen Sie ggf. zusätzliche Kräfte einstellen, im schlimmsten Fall sind Umsatzeinbußen die Folge – ein für viele Firmen untragbarer Zustand. Wenn Sie den Verdacht haben, dass einer Ihrer Mitarbeiter sich mit einer AU der Pflicht entzieht und lieber die Freizeit genießt, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an die Privatdetektive der Kurtz Detektei Münster. Unsere Ermittler observieren die verdächtige Person und stellen Ihnen gerichtsverwertbare Beweise zur Verfügung: 0251 7009 0014.